Seite auswählen

Reformationsstadt Crailsheim

Deutschland

Crailsheim

Die baden-württembergische Kreisstadt Crailsheim liegt an den Ausläufern des Schwäbisch-Fränkischen Waldes auf beiden Seiten der Jagst.

Crailsheim zählt zu den Städten in Süddeutschland, in denen die Reformation sehr früh Fuß fasste. Bereits 1522 predigte hier Adam Weiß (ca. 1490-1534) in evangelischem Sinne. Geboren in Crailsheim war er Professor für Theologie in Mainz, bevor er Ende 1521 auf die Pfarrstelle an der Crailsheimer Johanneskirche berufen wurde. Über seine Kontakte zu humanistischen Kreisen hatte sich Weiß allmählich reformatorischen Glaubensinhalten angenähert und setzte diese in seiner Pfarrtätigkeit um. Er predigte evangelisch, reichte seit 1526 das Abendmahl in beiderlei Gestalt (Brot und Wein) und heiratete im selben Jahr. Es gelang ihm, die neue Glaubenslehre gegen nicht geringe Widerstände in Crailsheim einzuführen, und auch an der Reformation in der Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach, der die Stadt damals angehörte, war er maßgeblich beteiligt. Die reformatorische Bewegung wurde ohne größeren Aufruhr in neue Kirchenordnungen überführt. Seiner wertvollen Bibliothek, die er der Stadt hinterlassen hat, ist es geschuldet, dass schon früher sein Haus „Liberei“ (Bücherei) genannt wurde.

Ein Zeugnis der besonderen Rolle Crailsheims in der Reformationszeit ist ein Glasfenster in der Wittenberger Schlosskirche, das das Wappen der Stadt Crailsheim zeigt. Mit dem „Crailsheimer Reformationsweg“ haben die Stadt Crailsheim sowie die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden einen Rundweg durch die Innenstadt geschaffen, der die Geschichte der Reformation in ihrer historischen und aktuellen Bedeutung beleuchtet. Die zwölf Stationen sind von dem Bildhauer Rudolf Kurz gestaltet und knüpfen jeweils einen lokalen Bezug zu universalen Themenschwerpunkten.

Die Forderung der Reformation, sich allein auf den Glauben, allein auf die Bibel, allein auf die Gnade und allein auf Christus zu verlassen, ist auch ein Anspruch an die Verantwortung jedes Einzelnen. Sie verlangt mit einem großen Maß an Freiheit umgehen zu können. Der „Crailsheimer Reformationsweg“ zeigt, wie das Ereignis der Reformation so bis heute in vielen Bereichen prägend wirkt.

Rudolf Michl

Oberbürgermeister, Stadt Crailsheim